Zielsetzung



Das Burgenland verfügt seit der Jahrtausendwende über Österreichs erstes Ausbildungsmodell für Schiedsrichter. Geleitet wird es vom ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichter Benjamin Steuer. Unterstützt wird er dabei von Eduard Freunthaller und im Bereich der Kondition/Koordination von Rene Strobl.
Die Wertigkeit der bereits geleisteten Arbeit lässt sich daran messen, dass mit, Wolfgang Falb, Thomas Paukovits, Benjamin Steuer, Christian Dintar, Roland Braunschmidt und Habip Tekeli bereits fünf Schiedsrichter und ein Assistent die Aufnahme in den Bundesliga-Kader geschafft haben.
Zielsetzung des ehrgeizigen Projektes ist es, junge und talentierte Schiedsrichter mit bestmöglicher Unterstützung an die Spitze zu führen. Mit viel Engagement und der Umsetzung von neuen Ideen versuchen Benjamin Steuer und sein Team dieses Projekt bestmöglichst umzusetzen.
Das Burgenland mit guten Schiedsrichtern aufzufüllen steht aber an erster Stelle.
In Zusammenarbeit mit den Gruppenleitern werden die jungen, talentierten Schiedsrichter gesichtet, gefordert und gefördert.
Es obliegt dem Obmann Günter Benkö, dem Ausschuss und nicht zuletzt dem Team um Benjamin Steuer Talente zu erkennen und feinfühlig weiterzubilden.
Jede Woche findet auf der Anlage des Burgenländischen Fußballverbandes in Eisenstadt ein intensives Training statt, wo die Talente des BSK an den immer größeren Herausforderungen an Koordination/Kondition herangeführt und mental darauf vorbereitet werden.
Neben den wöchentlichen Trainingseinheiten, werden die Mitglieder des TKB jede zweite Woche in Schulungen aus- und weitergebildet.
Die Teilnahme an diesen Einheiten bildet neben den Faktoren Regeltest, Lauftest und Beobachtung den Grundstock, der über den halbjährlichen Auf- und Abstieg innerhalb der Leistungsstufen entscheidet.


STEUER Benjamin - Talente-Kader-Leiter